Allgemein, für experten, sprechen

5 Tipps, wie du die Angst vor der (Live) Kamera überwindest

Panik…

Treibt es dir beim Gedanken an Live-Präsentationen in den Social media oder auch schon beim Gedanken an die Youtube-Kamera den Schweiß auf die Stirn?

Findest du dich auf Videos fürchterlich?

Youtube, SocialMedia und nicht zuletzt Facebook und instagram Live schaffen eine hervorragende Möglichkeit, sich vor der Kamera dem Publikum zu präsentieren. Für Selbständige und Unternehmer eine Chance, von der viele wissen, sich aber nicht herantrauen.

Deine Lösung: 5 Tipps für dich

Ab heute könnte sich das ändern. Lass mich dir helfen, Mut zu fassen, denn: Wenn du nicht anfängst und Erfahrungen sammelst, kann es auch nicht besser werden, oder?

Learning by doing. And by reflecting.

Du bekommst hier 5 Tipps an die Hand, wie du deinen Live-Auftritt oder auch dein Youtube-Video gelassener „überlebst“.

Am 20.7. war ich diesbezüglich bei Trajan Tosev im Live-Interview zu Gast. Trajan ist Berater für Social Media und es lohnt sich, auch bei ihn einmal vorbeizuschauen. Das und noch mehr Tipps zum Vertiefen findest du am Ende des Artikels.

Hier also meine Tipps für dich, deine Stimme und deine Nerven.

 

Tipp 1: Warm Up – Bereite dich vor

Die Kamera stellt dich gewissermaßen vor eine Bühnensituation. Körper und Person brauchen eine erhöhte Präsenz. So erreichst du deine Leute besser und du selbst fühlst dich auch wohler, wenn du dich auf diese Situation einstellst.

  1. Nimm Haltung an. Die wirkt sich auf Stimme und Präsenz aus.
    Übe die „Powerpose“. Sie bewirkt einen Zuwachs an Testosteron, dem „Muthormon“.Und die geht so:
    Beine Hüftbreit. Hände in die Hüften stemmen. Gerade aufrichten. Blick geradeaus.
    Belieb in der Pose etwa 2 Min und beobachte mal, wie sich deine Empfindungen verändern. Vielleicht merkst du, dass es dir mit der Zeit immer weniger komisch vorkommt, so zu stehen und duc dich mutiger fühlst.
  2. Mach eine Wohlfühlübung für deine Stimme:
    Die „Schokoladenübung“.
    Stell dir vor, du hast ein Stück Schokolade im Mund. Du kaust genüsslich (mach hier wirklich Kaubewegungen! Die lockern den Kiefer.) und lässt ein langgezogenes mmmm strömen. Fühle, wie dein Brustkorb vibriert und dein Gesicht. So lockst du deine Stimme in den Körper und entspannst sie. das wirkt auf die Zuschauer sehr gewinnend. Und dir tut es gut.
    Etwa 5-10 Mal wieder holen und wirklich genießen.
  3. Wecke deine Artikulation auf. Sprich ein paar Zungenbrecher übertrieben, mach dabei Grimassen.

Mache dir bewusst: Die Kamera schluckt.

Dein normaler Modus wirkt vor der Kamera unmotiviert, weil die Kamera unsere Ausstrahlung bremst. Das ist auch der Grund, warum du dann oft denkst, wenn du Videos von dir siehst: Oh Gott. Wie wirke ich denn?

Deswegen hilft das warm Up, in eine höhere Präsenz zu kommen.

 

Tipp 2: Be Prepared. Die ersten Minuten.

Du bist vorbereitet. Nun kommen die ersten Live-Minuten. Eine heikle Zeit.
Nur: Die kannst du gut vorbereiten und notieren. Es spricht nichts dagegen, hin und wieder auf Notizen zu schauen. Du kannst sie auch hinter PC oder Handy positionieren. So ist es unauffälliger.

Was in dieser Phase gut ist: Ein Teaser. Erkläre, was deine Zuschauer heute erwartet und warum es sich lohnt, weiterzuschauen.

Danach: Stell dich vor. Wer du bist, was du tust und was dich befähigt, diese (Live) Session zu halten.

Auch wenn im Live noch kein Zuschauer da ist – das dauert oft eine Weile – ist es für die Aufzeichnung wichtig. Viele schauen dein Video erst später. Und für YouTube sowieso.

Im Live: Kommen die ersten Besucher, begrüße sie, stelle ihnen eine Frage (wo kommt ihr her?) und beantworte sie zeitgleich aber auch selbst, also wo du gerade bist.

AirBrush_20170601165039

Tipp 3: Mach dein Kameragesicht

Wie gesagt, die Kamera schluckt. Je agiler und lebendiger dein Gesicht ist, umso präsenter wirkst du und deine Stimme klingt auch strahlender.

Das kannst du vorab im Spiegel üben und dich auch probeweise aufnehmen. Es erfordert etwas Training. Lächle, aber achte darauf, dass dein Lächeln nicht „gefriert“.

Tipp 4: Bewahre Haltung und Sprich deutlich

So wie du es im Aufwärmen in Punkt 1 geübt hast. Wenn du dich aufwärmst, wird dir das in der Folge im Video sowieso leichter fallen.

20170420_104002

Tipp 5: Das Anti – Äh – Rezept

Wir fürchten sie alle. Die Ähs. Du musst sie nicht mehr fürchten, wenn du verstehst, was sie auslöst. Und das erkläre ich dir jetzt.

Ähs sind ein Anzeichen zu hoher Anspannung, weil du meinst, immer und immer zu reden und liefern zu müssen. Du gönnst dir keine Pause.

Aber: Das ist für dich anstrengend und für deine Zuhörer auch.

Rezept: Sage etwas und dann atme. Rede. Atme. Rede. Atme. In der Pause, die du dir zum Atmen und damit zum Strukturieren gönnst, entspannst du dich und deine Zuhörer haben die Chance die Info einen Moment sacken zu lassen.

Du weißt, was du sagen willst. Deine Zuhörer nicht. Lass ihnen die Zeit und entspanne dich.

Und schreib mir, ob dass einen Rückgang deiner Ähs zur Folge hat. Übrigens auch in Vorträgen und Sonstigem sehr hilfreich.

 

Oh Gott, denkst du jetzt. Wie soll ich das alles beherzigen in der Situation…

Sollst du nicht. Taste dich heran. Wärme dich auf und wie schon gesagt, dadurch verändert sich schon vieles. In der Situation nimm dir mal eine Sache vor, auf die du ein bisschen versuchst zu achten.

Du merkst, ich sage „versuchst“. Geh in Schritten. Jedesmal wirst du ein bisschen besser.

Sowohl Trajan Tosev als auch ich haben das nicht von Anfang an beherrscht. unsere ersten Erfahrungen waren ziemlich gruselig. Und wir sind auch heut noch nicht perfekt. Aber: Wir lernen dazu.

Also: Trau dich. Fang mal an. Und du wirst sehen: es wird besser.

Alles Liebe und viel Erfolg für dich!

Antje

Weiterführende Infos

https://trajantosev.com/

https://www.stimme-nuernberg.de

Amy Porterfield hat eine Podcastepisode zum Thema Live-Sessions. Hier die Schrifttranskription:

 

Wenn du unser Live-Interview schauen möchtest:

https://www.facebook.com/search/top/?q=team%20trajan

Hier findest du die Übungen auch zum Anschauen. (Kopfhörer aufsetzen. Wir hatten etwas technische Probleme.)

Wenn du trotzdem dass Gefühl hast, Hilfe zu benötigen, dann lass mich das wissen und wir machen einen Coachingtermin. In Nürnberg oder via Skype.

Hier kannst du mir schreiben:

http://www.stimme-nuernberg.de/index.php?option=com_dfcontact&Itemid=59

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s