Allgemein, chor, chorleiter, für experten, singen, sprechen

Warum du auf ein stabiles Fundament nicht verzichten kannst

In diesem Artikel erfährst du:

  • Was dein Körper mit dem schiefen Turm von Pisa zu tun hat
  • Wie Haltung und Atem dich unterstützen – oder hemmen
  • Was du tun kannst, um zu einer vollen, sicheren Sing- und Sprechstimme zu gelangen.

 

Pisa Quadratisch yeo-khee-618704-unsplashPic: Yeo Khee (Unsplash)

Schiefer Turm von Pisa. Er ist Wahrzeichen der Stadt und er hat ganz eng mit dem Thema des Artikels zu tun. Warum ist er überhaupt schief?

Du wirst gleich richtig vermuten oder wissen: Wegen Untergrundproblemen.

„Der Grund für seine Schieflage liegt in dem Untergrund aus lehmigem Morast und Sand, der sich unter dem Gewicht verformt. Neuesten Ausgrabungen zufolge steht der Turm am Rande einer ehemaligen Insel direkt neben einem antiken, zur Bauzeit bereits versandeten Hafenbecken. Der Legende nach hat der aus Pisa stammende Galileo Galilei bei Fallversuchen vom Turm die Fallgesetze entdeckt.  (Quelle: Wikipedia)

 

Es kommt aufs Fundament an

Also: das Fundament des Turmes lässt zu wünschen übrig. So kam es, dass er eine Weile gerade stand, dies aber auf Dauer nicht beibehalten konnte.

Kurz toll, dann oll. Und schief. 😉

Klar ist er deswegen berühmt, aber eine Mode ist das nicht geworden bei Baumeistern. Ihr Ziel ist: Ein gutes Fundament legen. Nur so steht ein Gebäude sicher.

 

Wie stehts um das Fundament bei dir?

Wenn du jetzt deinen Körper mal genau so betrachtest:

  • Wie gut ist denn sein Fundament?
  • Stehst du immer stabil und gerade aufgerichtet?
  • Bist du sicher in ihm zuhause?
  • Kümmerst dich? Hältst ihn instand?

Der pflegende Umgang mit der Körperhaltung und deiner Atmung kommt der Fundamentpflege bei Bauarbeiten gleich.

 

 

Warum Fundamentpflege für die Stimme?

Stimmt das Fundament, klingt deine Stimme sonor und körperlich. Vermittelt Wärme und Stabilität. Ist belastbar. Und spiegelt dich. Das was du bist.

Egal ob du singst oder sprichst.

Beim Singen triffst du Töne sicherer. In höheren Lagen ist es weniger anstrengend. Deine Stimme gewinnt an Klangschönheit.

Lies hier mehr zum Thema: „Ich treff die Töne nicht. Ich bin halt unmusikalisch…“ Gar. Nicht. Wahr.

Und deswegen legen wir Stimmtrainer auch auf das Ganze so viel wert. In meiner Arbeit nimmt dieses Thema einen weiten Raum ein. Sie erschöpft sich darin zwar nicht, aber meine Kunden merken selbst auch immer wieder, wie wichtig das ist. und fordern es dann von sich aus auch ein: „Können wir mal wieder Haltung machen?“ „Lass uns mal Atemübungen machen, bitte.“

 

Die Stimme hat ihre Behausung im Körper. Sie wohnt in diesem Gebäude. Pflege das Haus!

Mach den Test

Mach mit mir einen simplen Versuch.

Sprich  folgende Begüßung: Hallo. Na wie geht’s dir? Wie war deine Woche? Und mach dabei einen runden Rücken. Schieb dein Becken vor. Lass dich durchhängen. Und jetzt nimm bewusst eine aufgerichtete Haltung ein. Lange Wirbelsäule. Der Kopf gerade. Schulter zurück und nach unten. Straffe dich.

Sprich dasselbe.

Was spürst du?

Ich glaube, der Unterschied im Stimmklang ist für dich spürbar, oder? Und der in der Gefühlslage auch? Das geht nämlich damit auch einher.

 

Klangvoll, kraftvoll und sicher durch Aufrichtung und Atem.

Eine klangvolle, kraftvolle Stimme, die mühelos den Raum durchdringt, eine Singstimme, die sicher Töne trifft und auch in höheren Lagen nicht scheut wie ein Pferd vorm Hindernis, beide komme aus einer gesunden Aufrichtung.

So kann das Zwerchfell, der Hauptatemmuskel, besser arbeiten.

Warum? Das Zwerchfell ist mit Brustkorb, Wirbelsäule und Muskeln, die für die Aufrichtung zuständig sind, wie beispielsweise die tiefe Bauchmuskulatur, erwachsen.

Klar, dass sich also eine gekrümmt Haltung auf seine Funktion auswirkt, oder?

Dein Körper und dein Atem sind das Fundament deiner Stimme.

Und wie bei einem Gebäude ist das gewissenhafte Fundament legen (und pflegen) der garant dafür, dass deine Stimme langfristig und auch in Stressituationen und bei größeren Herausforderungen funktioniert. Dauerhaft. Zuverlässig.

Genaueres zum Zwerchfell findest du in diesem Artikel

Abbildungen des Zwerchfells und der Wirbelsäule hier

Es gibt schnelle Tricks. Wie überall. Langfristig aber wirst du dann wieder zurückgeworfen auf die fehlende Basis.

Die Basis pflegen heißt: Kontakt zu dir halten. Beständig. Täglich.

Ein Tipp dazu, der dich die ersten Schritte dazu begleitet:

 

Eine Übung für dich.

„Atme“ dich am besten gleich früh, bevor du das haus verlässt, in die Aufrichtung. Ja, das geht. Das ist nicht anstrengend. Verlangt nur eine wenig Bewusstheit.

Sie ist angelehnt an eine Übung von Benita Cantieni, der Begründerin von „Cantienica“, aus dem Buch „Embodyment“. Sie hat meinen Schülern und mir schon oft wertvolle Dienste geleistet. So gehts:

  • Stelle die Füße hüftbreit, die Fußspitzen dürfen leicht nach außen zeigen.
  • „Entriegele“ die Knie. Das heißt, sie sind nicht durchgestreckt, leicht gelöst.
  • Die Wirbelsäule wird jetzt durch den Atem aufgerichtet:
  • Atme sanft ein und stell dir vor, wie zwischen den einzelnen Wirbeln deiner Wirbelsäule etwas Platz entsteht.
  • Und jetzt kommts: Atem aus und „wachse“ bitte noch mehr, statt zusammen zu sinken.
  • Es entsteht beim Ausatmen sanft noch ein wenig mehr Platz zwischen den Wirbeln.
  • Baue dich nicht vorne über einen aufgeblähten brustkorb auf, sondern nur über die Wirbelsäule. Über „hinten“. Schau dass es leicht geht.

Etwa 2 Minuten reichen. Spüre nach. Wie fühlst du dich? Sprich ein paar Worte. Was nimmst du wahr? Wie klingt die Stimme?

Jetzt kann dein Tag kommen.

Wiederhole die Übung ruhig über den Tag. Wann immer du das Gefühl hast: Jetzt muss ich mal grade werden.

Durch das Wiederholen bekommst du

  • Mehr Gespür für Haltung und dich
  • Möglichkeit, dich zu korrigieren
  • Mit der Zeit eine veränderte Haltung. Der Körper organisiert sich um.

 

Viel Spaß damit und Fazit:
Schief ist nicht sexy. Es sei denn man ist der Turm von Pisa. 😉

Schreib mir gerne, wie es dir damit ging. Hast du Fragen?
Folge mir auf Instagram und Facebook und verpasse keine Infos und Lives zu den Themen.

Abonnieren den Blog und schau doch auf dem YouTube-Kanal vorbei.
Du findest hier auch ein kleines Video zum Thema Atem.

Teile diesen Artikel, damit er noch mehr Menschen nutzt! Lass uns gemeinsam an der Stimme arbeiten und persönlich wachsen. Dazu trägst du mit dem Teilen bei.

Alles Liebe

 

Deine Antje

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s